FORSCHUNGSSTELLE REKULTIVIERUNG
Sie sind hier: Startseite » Kurzmeldungen » Nachweise » 647 Schmetterligsarten in der Königshovener Mulde

647 Schmetterligsarten in der Königshovener Mulde

Seit 2010 untersuchen Mitglieder Der Entomologischen Gesellschaft Düsseldorf die Schmetterlinge und Nachtfalter (seit 2013 auch Kleinschmetterlinge) in der Königshovener Mulde, westlich von Grevenbroich-Frimmersdorf. In der nun vorgelegten Gesamtartenliste sind 647 Arten aufgeführt, darunter sieben Arten, die nach der Roten Liste im Naturraum als ausgestorben gelten und die im gesamten Land Nordrhein-Westfalen ebenfalls ausgestorben oder stark gefährdet sind. Beispiele sind der Kurzschwänzige Bläuling (Cupido argiades), ein Tagfalter, oder Aethes fennicana, ein Nachtfalter aus der Gruppe der Wickler. Dies ist ein weiterer Beleg die bereits für Vögel und Pflanzen nachgewiesene hohe Biodiversität in der Rekultivierung.
Anlässlich des Internationalen Tages der Biologischen Vielfalt wurden die Ergebnisse am 22. Mai 2015 der Presse vorgestellt.