Stellenangebote

Zur Zeit sind keine Stellen ausgeschrieben.

PraktikantInnen, die ein Pflichtpraktikum als Teil des Studiums absolvieren möchten, und KandidatInnen für Hochschulabschlussarbeiten können sich gerne jederzeit bewerben. Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen per Mail an info@forschungsstellerekultivierung.de.

Hier berichtet Inga von ihrem Schülerpraktikum bei uns in der Forschungsstelle:

Ich habe mein zweiwöchiges Schulpraktikum bei der Forschungsstelle gemacht, weil ich etwas mit Biologie machen wollte. Während dieser zwei Wochen habe ich einen guten Einblick in das Berufsleben hier bekommen. Direkt am ersten Tag war ich beeindruckt von Schloss Paffendorf.

Nach den ersten Tagen, in denen ich mich mit den Rekultivierungsmaßnahmen einiger Tagebaue und Recherche zum Thema Naturerlebnispfad beschäftigt habe, war ich schon recht glücklich, dass ich mich für dieses Praktikum entschieden hatte. Ich wurde oft nach meiner Meinung gefragt und konnte meine Ideen einbringen. Sogar auf einer Exkursion auf die Sophienhöhe war ich dabei und durfte an meinem fünften Praktikumstag auch mit einer Studentengruppe erst auf die Sophienhöhe und dann in den Tagebau. Selbst in den kaufmännischen Teil habe ich durch das Abgleichen von Rechnungen einen Einblick bekommen und in Besprechungen durfte ich dabei sein. So bekam ich einen Eindruck, was sich hinter den Kulissen der Rekultivierung abspielt.

Ich lernte auch einige Probleme kennen, die bei den Rekultivierungsmaßnahmen auftraten und zu denen es teilweise ganze Konferenzen gab. Außerdem habe ich viel über Tiere gelernt. Hierbei standen besonders die Rote-Liste-Arten im Mittelpunkt, die in rekultivierten Gebieten eine Heimat gefunden hatten (z. B. Grauammer).

Zwei Vorträge über die Rekultivierung durfte ich mir anhören und es war wirklich spannend mitzubekommen, wie vielfältig die Rekultivierung ist und wie viel Nutzungsmöglichkeiten hierbei zur Verfügung standen, durch die man vielen Rote-Liste-Arten einen Lebensraum bot. Ich durfte auch meine Ideen immer sofort aufschreiben und wenn sie gut waren, wurden sie teilweise sogar verwendet. Aus vollkommen unterschiedlichen Perspektiven betrachtete ich verschiedene Probleme von verschiedenen Abteilungen der Rekultivierung. Es war erstaunlich wie viel Wert auf meine Meinung gelegt wurde. Ich hatte echt ein schönes Praktikum, in dem ich viel gelernt habe.

Inga Bracker

Schloss Paffendorf ( Foto: Forschungsstelle Rekultivierung)