Naturnahes Firmengelände

Der Verlust der Artenvielfalt ist ein allgegenwertiges Problem, dass nicht zuletzt durch Flächenverluste und die Zersiedelung der Landschaft hervorgerufen wird. Firmenareale sind häufig durch stark versiegelten Oberflächen, „Betonwüsten“ und wenig Grün gekennzeichnet. Dabei ist es gar nicht so schwer ein Unternehmensgelände naturnah zu gestalten, ohne seine primäre Funktion zur Ausübung einer wirtschaftlichen Tätigkeit zu beeinträchtigen.

Die Entsiegelung, Gründächer und die Anlage von Biotopen auf dem Firmengelände zählen sicher zu den effektivsten, und gleichzeitig zunächst aufwendigsten Maßnahmen, die in diesem Zusammenhang durchgeführt werden können. Sie bringen ökologische, wie wirtschaftliche Vorteile mit sich und können gleichzeitig als Erholungsfaktor auch einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden der Mitarbeitenden haben.

Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie das Bundesamt für Naturschutz, stellt das Projekt „Naturnahe Firmengelände“ zahlreiche Maßnahmen und Praxisbeispiele vor, die Firmen zu einer grüneren Umgebung und Infrastruktur verhelfen können.

Die Maßnahmensteckbriefe und Beispiele auf der Homepage des Projektes zeigen, dass selbst kleinere Ideen eine große Wirkung haben können. Inspiriert von diesem Projekt haben wir 2018 versucht erste Ideen auf Flächen der RWE Power sowie in der Rekultivierung umzusetzen. Diese möchten wir hier vorstellen und gleichzeitig zum Nachahmen anregen.

Kleingewässer
Kleingewässer
Solitärbienenstandort
Solitärbienenstandort
Schlangenbrett
Schlangenbrett
Wasserschale
Wasserschale
Kräuterwiese
Kräuterwiese
Reptilienröhre
Reptilienröhre
Mulmhaufen
Mulmhaufen
Nistkästen
Nistkästen
Hummelnest
Hummelnest