Kurzschwänziger Bläuling

Nachweise 2017

Bisher über 150 Schmetterlingsarten auf der Sophienhöhe kartiert

Heinrich Fischer und Heinrich Bombelka kartieren schon seit vielen Jahren Schmetterlinge in der Königshovener Mulde. Dort konnten Sie inzwischen fast 650 verschiedene Arten nachwiesen.

In diesem Jahr haben die beiden ihr „Jagdrevier“ erstmals auf die Sophienhöhe verlegt. Dort konnten Sie bisher über 150 verschiedene Falter beobachten. Da die vollständige Liste erst später veröffentlicht wird, möchten wir zunächst stellvertretend den Kurzschwänzigen Bläuling (Cupido argiades) vorstellen.

Cupido argiades, der in unserer Region laut Roter Liste als ausgestorben gilt, sich aber vermutlich in Folge der Klimaerwärmung wieder weiter Richtung Norden ausbreitet, wurde inzwischen bereits mehrfach in der Rekultivierung gesichtet. Auf unserer Tagungsexkursion nach Garzweiler 2017 hatte Dr. Werner Kunz ihn erkannt. Leonhard Binek ist 2017 ebenfalls ein Weibchen in der Nähe von Elsdorf vor die Linse geflogen und anschließend konnte der Tagfalter aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae) auch auf der Sophienhöhe nachgewiesen werden. Auch 2018 wurde er wieder in der Rekultivierung gesichtet. Im Laufe der Insektenuntersuchung in den Blühstreifen in Garzweiler wurde er mehrfach beobachtet.

Die gesammelten Daten zur Königshovener Höhe wurden inzwischen in der Fachzeitschrift Melanargia veröffentlicht. Der Artikel kann über folgenden Link heruntergeladen werden:

Bombelka, H. & Seliger, R. (2018): Schmetterlinge im Rekultivierungsgebiet „Königshovener Höhe” (Braunkohle-Tagebau-Gebiet Garzweiler). In: Melanargia, 30 (3): 115-139. AG Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen, Düsseldorf. [10.010 KB]
Die gesamte Zeitschrift können Sie bei Interesse direkt bei der AG Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen bestellen: Zur Zeitschrift.

Weibchen von Cupido argiades

© Foto: Leonhard Binek

Flügelunterseite

© Foto: Nils Stahlhut

Darüber hinaus sind den beiden Entomologen Fischer und Bombelka noch viele andere tolle Arten ins Netz gegangen. Hier eine Auswahl:

Sechsfleck-Widderchen (Zygaena filipendulae), Schwalbenschwanz (Papilio machaon), Großes Ochsenauge (Manioal jurtina), Kaisermantel (Argynnis paphia), Holunderspanner (Ourapteryx sambucaria), Vogelschmeiß-Spanner (Lomaspilis marginata), Pantherspanner (Pseudopanthera macularia), Traubenkirschen-Gespinstmotte (Yponomeuta evonymella). Fotos: H. Bombelka.