Altwaldbewirtschaftung im Lindenberger Wald

Der Lindenberger Wald ist ein großer Laubwald in der Jülicher Börde und als Naturschutzgebiet mit zwei Naturwaldzellen besonders geschützt. Er zeichnet sich durch eine Stieleichen-Hainbuchenwaldgesellschaft aus mit viel Totholz, wo Altwaldspezialisten wie Spechte, Fledermäuse und Hirschkäfer heimisch sind. Bei einer Naturwaldzelle steht die natürliche Waldentwicklung im Vordergrund, weshalb auf den forstwirtschaftlichen Eingriff wie auch auf Naherholung verzichtet wird.

Die Bedeutung des Lindenberger Waldes für die Region, die Herausforderungen der Bewirtschaftung des Waldes wie auch die Rolle der Naturwaldzellen werden bei einer Wanderung durch den Wald von Förster Michael Zimmer erläutert.

Wann: So, 01.09.2019, 10 bis 12.30 Uhr
Treffpunkt: Wanderparkplatz Café Sophienhöhe (50.911370, 6.441770)
Leitung: Michael Zimmer
Hinweise: geländetaugliches Schuhwerk, der Witterung angepasste Bekleidung, die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos
Zielgruppe: Erwachsene, Familien, kein Mindestalter

Zur Exkursion können Sie sich beim RWE-Besucherdienst unter folgender Nummer anmelden: 0800 8833 830.

Der Lindenberger Altwald (Foto: ITN)