Et kreucht un fleucht en Kerpe...

Zur Entwicklung unserer Natur

Eine Ausstellung der Heimatfreunde Stadt Kerpen e.V.

„Biologische Vielfalt fördern und schützen“ (Rolf Axer)

Das Stadtgebiet von Kerpen wird seit langem durch intensive Landwirtschaft und Industrie geprägt. Kaum eine Landschaft wurde so durch Veränderungen einem ständigen Wandel unterzogen wie die Region in und um Kerpen: Erftmelioration, Tagebaubetriebe, Rekultivierung und eine wachsende Bevölkerung veränderten und verändern unsere Heimat sichtbar.

Umso verblüffender ist es zu sehen, wie sich die Natur ihre Räume sichert und erobert. Wunder dieser Natur können wir entdecken, wenn wir mit offenen Augen durch die „Natur“ gehen. Darauf wollen wir mit unserer Ausstellung aufmerksam machen. Nicht nur, aber besonders mit Hilfe beeindruckender Makroaufnahmen von Jochen Rodenkirchen und Rolf Axer wird die strukturelle Veränderung unserer Region aufgezeigt - von der industriellen Nutzung zurück zur Natur. Die Fotos von Jochen Rodenkirchen zeigen Lebenszyklen wie zum Beispiel die Entwicklung vom Ei zum geschlechtsreifen Insekt oder die vom Ei bis zur Vollendung der Metamorphose bei Amphibien.

Haus für Kunst und Geschichte, Stiftsstraße 8, 50171 Kerpen

Geöffnet bis zum 30.09.2018
Dienstag und Mittwoch 9-12 Uhr
Donnerstag 14-18 Uhr sowie nach Vereinbarung, auch Führungen
info@heimatfreunde-stadt-kerpen.de
02237-922170

Anlässlich der Ausstellung hat die Forschungsstelle Rekultivierung einen Flyer mit einer Exkursionsroute durch das Naturschutzgebiet Boisdorfer See und Fürstenberggraben herausgegeben:

Download Exkursionsführer [688 KB]

Impressionen der Ausstellung (Fotos: R. Axer).