Wildbienen


Wildbienen



Knautien-Sandbiene (Andrena hattorfiana)



Knautien-Sandbiene in der Rekultivierung Garzweiler (Foto: O. Diestelhorst)

Lebensraum Strukturreiche Säume mit hohem Rohbodenanteil

Für den Lebensraum Strukturreiche Säume mit hohem Rohbodenanteil wurden die Wildbienen als Zielgruppe definiert.

Die Knautien-Sandbiene ist eine Charakterart für ebene, teiloffene Böden mit Blühflächen von großen Vorkommen der Acker- Witwenblumen. Die Knautien-Sandbiene dient im Rahmen der Biodiversitätsstrategie als Zeiger für landwirtschaftliche Flächen mit optimalen Bedingungen für Wildbienen. Aufgrund der Habitatansprüche der Arten soll die Rekultivierung dem Ziel gerecht werden, eine möglichst hohe Arten- und Strukturdiversität zu erreichen, um für diese Arten einen stabilen Lebensraum zu schaffen.

Schutzbedürftigkeit und Gefährdung

Nordrhein-Westfalen: 2
Niederrheinische Bucht: 1

Verbreitung im Rheinischen Revier

Nachweis der Knautien-Sandbiene in der Rekultivierung Garzweiler.

Lebensraum

  • Vorkommen von Acker-Witwenblumen (Knautien)
  • lückige bis vegetationsarme, trockene Standorte mit kalkhaltigen, sandigen bis lösshaltigen Böden
  • hauptsächlich auf ebenen Flächen, nistet aber auch in leichten Hanglagen
  • Nistplätze werden in südexponierten Standorten angelegt
  • Habitat-Komplexe: trockene Blühwiesen, Streuobstwiesen, Fett-, Magerwiesen, Dämme, Weg- und Waldränder

Biologie

  • oligolektische Art, spezialisiert auf Acker-Witwenblume (Knautia arvensis) und Tauben-Skabiose (Sabiosa columbaria)
  • Solitärbiene
  • Paarungszeit: Mitte Juni - August
  • Flugzeit: Juni - Ende August
  • Flugradius beträgt bis 130 m
  • Für die Nester wird ein tiefer Hauptgang angelegt, davon abgehend werden Seitengänge gegraben, in denen die Eier mit einem Larvenvorrat an Pollen abgelegt werden
  • Pro Larve werden Pollen aus 5 Blütenköpfen der Acker-Witwenblume benötigt

Gefährdung und Ursachen

  • Wandel von Wiesen mit Acker-Witwenblume und Wildkräutern zu landwirtschaftlich genutzten Flächen
  • Düngereintrag
  • Frühe und häufige Mahd
  • Mulchen von Weg- und Waldrändern
  • Hohe Dichte der parasitär lebenden Roten Wespenbiene, die als Kuckucksbiene auf die Knautien- Sandbiene spezialisiert ist

Schutz- und Fördermaßnahmen

  • Pflege von Acker-Witwenblumen-Wiesen, die von Mai bis September blühen, durch Mahd mit Austrag nach der Samenreife Ende August
  • Ein- bis maximal zweimalige Mahd von Acker-Witwenblumenreichen Wiesen
  • Gezielte Aussaat von Acker-Witwenblumen