Franziskussee

Blick auf den Franziskussee. Im Hintergrund die beiden Inseln, die als Brutplatz der Sturmmöwenkolonie fungieren (Foto U. Hürten).

Der 1964 entstandene Tagebau-Restsee ist mit 16,1 ha Fläche einer der größeren Seen des Südreviers. Das östlich von Erftstadt- Liblar gelegene Gewässer ist ein Waldsee mit überwiegend steilen Ufern und einer maximalen Tiefe von 6,50 m. Am Südwestufer finden sich flachere Bereiche, auf denen sich ein Röhrichtbestand ausgebildet hat. Der See wird hauptsächlich vom Grundwasser gespeist und entwässert gen Osten in dem Untersee.

Funktion

Eine Besonderheit des Sees sind zwei Inseln, die als Brutplatz von einer größeren Sturmmöwen-Kolonie genutzt werden. Darüber hinaus dient der See zahlreichen weiteren Wasservögeln als Rast- und Überwinterungsplatz. Das Gewässer und die südlich und westlich angrenzenden Waldbestände wurden daher 1984 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die Pflege der Inseln wird jährlich durch ehrenamtliche Naturschützer durchgeführt.

Besonderheiten der Fauna

Bei den im Winter 2016/2017 sowie im Jahr 2017 durchgeführten Untersuchungen der Avifauna wurden 9 Brutvogel- und 11 Gastvogelarten nachgewiesen. Der See hat eine besondere Bedeutung als langjähriger Brutstandort für die landesweit seltenen Brutvogelarten Sturmmöwe und Heringsmöwe. Für die erstgenannte Art handelte es sich um eine der beiden größten Brutkolonien in NRW. Außerdem kommen ungefährdete gewässertypische Brutvogelarten wie z. B. Eisvogel und Haubentaucher vor. Gewässertypische Gastvogelarten wie z. B. Reiherente, Tafelente und Schnatterente sind mit mittleren Artenzahlen und geringen bis mittleren Individuenzahlen vertreten.

Vorgeschlagene Optimierungs- bzw. Erhaltungsmaßnahmen

Zum Erhalt der Möwenbruten ist die Fortsetzung von Pflegemaßnahmen auf der Insel erforderlich. Ansonsten weist der Franziskussee stabile und günstige Bedingungen für Brut- und Gastvogelarten auf.

Sturmmöwe, Heringsmöwe und Kanadagans auf einer der künstlich angelegten Inseln des Franziskussees (Foto: U. Hürten).

Weiter zu Bleibtreusee