Heuschrecken

In der Bundesrepublik Deutschland wurden bisher 35 Arten der Langfühlerschrecken (Ensifera) und 44 Arten der Kurzfühlerschrecken (Caelifera) nachgewiesen (Ingrisch & Köhler 1998a). Sie addieren sich also zu insgesamt 79 Heuschreckenarten.

Wie die Wanzen zählen Heuschrecken zu den hemimetabolen Insekten. Die Kurzfühlerschrecken (Caelifera) ernähren sich von Pflanzen. Langfühlerschrecken (Ensifera) dagegen verzehren meist sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung. Eine besondere Spezialisierung auf einzelne Tiere oder Tiergruppen ist hierbei selten.

Heuschrecken werden zur Typisierung unterschiedlicher Lebensräume herangezogen. Der Kenntnisstand zur Biologie der Arten ist, trotz einiger Wissenslücken, als gut zu bezeichnen (vgl. Detzel 1998, Plachter et al. 2002). Faktoren wie Feuchtigkeit, Temperatur und Vegetationsstruktur haben einen großen Einfluss auf die Besiedlung unterschiedlicher Habitate durch die einzelnen Arten. Diese artspezifisch unterschiedlichen Ansprüche an ihren Lebensraum wurden z. B. von Ingrisch & Köhler (1998b) zur Beschreibung von Zeigerwerten genutzt. Auch die Empfindlichkeit von einigen Heuschreckenarten gegenüber der Zunahme der Nutzungsintensität oder gegenüber der Lebensraumzerschneidung oder der Wirkung von Ausbreitungsbarrieren ist bereits mehrfach beschrieben worden (vgl. Plachter et al. 2002).

Auch in der Rekultivierung bieten sich die Heuschecken aufgrund der guten Kenntnis ihrer Biologie als wichtige Indikatoren an. Sie sind daher wiederholt in Untersuchungen berücksichtigt worden.

Die folgende Artenliste basiert auf dem Buch „Tiere und Pflanzen in der Rekultivierung - Beobachtungen aus dem Rheinischen Braunkohlenrevier“, das im Jahr 2005 veröffentlicht wurde. Es ist als PDF in der Rubrik Downloads verfügbar. Funde, die in den Artenlisten des Buches aufgeführt werden, sind mit einem Kreuz (x) gekennzeichnet. Funde und Meldungen nach 2005 sind mit der entsprechenden Jahreszahl versehen. Die Quellenangaben sind jeweils unter der Artenliste in einem Quellenverzeichnis aufgeführt.

Download Liste der Heuschrecken [144 KB]