Rehsafaris 2019

Rehsafaris in Garzweiler

Ein Hauch von Serengeti war bei der Rehsafari in Garzweiler zu spüren! Das Wildtier des Jahres 2019 hatte sich in großen Sprüngen in den weiten Ebenen der Rekultivierung zusammengefunden. Insgesamt haben wir 181 Rehe gesehen! Zudem waren schon die ersten Feldlerchen und Grauammern unterwegs.

Eindrücke von der Rehsafari in Garzweiler (Fotos: G. Eßer und D. Commer)

Mit dem Förster auf Safari in der „Reh“kultivierung

Die 2. Rehsafari wurde von Förster Michael Zimmer geleitet, der Fragen wie zum Beispiel: „Was ist der Unterschied zwischen Rehen und Hirschen und warum fühlen sich die Rehe und viele andere Tiere in der Rekultivierung so wohl?“, ausführlich und mit großer Begeisterung beantwortete. Die über 30 Teilnehmenden waren fasziniert von den riesigen Rehsprüngen und konnten insgesamt über 130 Rehe beobachten!

In der "Reh"kultivierung (Fotos: W. Thiele und M. Zimmer)

Auf der Suche nach Bambi und Co.

Trotz der schlechten Wetterprognose hatten sich einige abenteuerlustige Exkursionsteilnehmende mit Melanie und Philipp Gerick aufgemacht, um auf der Sophienhöhe das Tier des Jahres 2019 zu suchen. Und sie wurden belohnt: mit Sonnenschein, Einblicken in die forstliche Rekultivierung und verschiedenen Tierbegegnungen. Zwar war das Rehwild doch sehr scheu, aber im Schutz der Dunkelheit konnte man sie dann doch entdecken und vor allem hören! Von allen Seiten erschallte ihr Bellen. Gut beobachten konnten wir auch das Muffelwild, das auf der Sophienhöhe lebt und sich beim Wildbeobachtungspunkt versammelt hatte.

Beobachtung von Muffelwild auf der Sophienhöhe (Fotos: M. Gutmann)